Geschichte der Gutenbergschule
 

 
Das Schulleben in Riederich entstand nicht erst vor 50 Jahren. Einige wenige Hinweise zeigen dies:
 
 
 
Am 17. Juli 1965 war es soweit:
Die Schlüsselübergabe fand im Rahmen einer großen Einweihungsfeier statt.
1708
1788
 
 
 
1879
 
1935
Winterschule im Rathaus
Im neuen Rathaus in der Entenbachstraße entsteht im Erdgeschoss ein Schulraum mit 36 m² für 60 Kinder.
Bau eines nur für die Schule genutzten Gebäudes.
Haus wurde aufgestockt.
 
 
Zum ersten Rektor der Gutenbergschule wurde Oberlehrer Georg Hagel 1965 ernannt. Drei Jahre später ging er in den Ruhestand.
 
Sein Nachfolger war seit 1968 Walter Brants. Er ging 1993 in den Ruhestand; Theodor Bock, sein Konrektor, ein Jahr später.
 
Hier fand bis 1965 der Unterricht statt. Danach wurde es als Rathaus genutzt und ist heute das Bürgerhaus der Gemeinde.
 
1993 übernimmt Rektor Michael Giehrl die Leitung der Schule. Konrektor wurde Detlev Orendi, der diese Funktion auch bei der nachfolgenden Rektorin, Isabel Heisig, einnimmt. 
Die Planungen der neuen Schule, der späteren Gutenbergschule, begannen bereits 1959.
Die endgültige Planung einer 9-klassigen Grund- und Hauptschule mit Turn- und Schwimmhalle beschloss der Gemeinderat am 20.7.1961. Das Raumprogramm wurde im Mai 1962 beschlossen und der Bau der Hausmeisterwohnung im Januar 1963.
Zum ersten Hausmeister wurde Werner Freitag gewählt. Er zog mit seiner Familie am 15.Oktober 1964 in das neu erbaute Haus. Heute ist die Wohnung vermietet.
 
Blickt man auf die vergangenen fünfzig Jahre, so erkennt man, dass sich unsere Schule immer weiterentwickelt hat.
 
Beispielhaft zu nennen sind:
 
die Umsetzung neuer Bildungspläne, die Erweiterung des Gebäudes zur Schaffung neuer Klassenzimmer, der Rote Platz, der Beginn der Kernzeitbetreuung mit der Möglichkeit, vor Ort ein Mittagessen zu erhalten, die Hausaufgabenbetreuung, die Zusammenarbeit mit Kooperations-partnern, der Förderverein, die vielen Initiativen der Elternschaft und durch all jene Ungenannten, die sich für die Gutenbergschule eingesetzt haben.
Bei der Namensgebung der neuen Schule folgte der Gemeinderat der Empfehlung des damaligen Schulleiters, Oberlehrer Georg Hagel. Da Johannes Gutenberg, der eigentlich Johannes Gensfleisch zum Gutenberg hieß, der Erfinder des Buchdrucks war, schien er besonders geeignet, eine Bildungseinrichtung mit seinem Namen zu ehren.
 
Heute ist die Gutenbergschule eine Grundschule. Die geringen Anmeldungen zur Hauptschule erlaubten einen Weiterbetrieb nicht länger.
Dies hat Auswirkungen auf die pädagogische Arbeit der Schule, auf die Größe des Kollegiums, auf das tägliche Handeln.
       
 Anmerkung: Der Verfasser dieser Seite ist Walter Brants sehr dankbar für die Überlassung der von
ihm erarbeiteten historischen Grunddaten.  Walter Brants verstarb im Sommer 2014.  
                        

Link zur PDF von der "Teutschenschule bis zur Gutenbergschule"